Leben in Gemeinschaft

spirituell, ökologisch und sozial

Sind Bienenvölker durch Elektrosmog bedroht?

In der Schweiz kam es zu einem groß angelegtem Feldversuch. Zwölf Bienenvölker wurden in Grosshöchstetten in der Hauptstrahlrichtung in 200m Distanz zu einem ganz normalen Mobilfunksender angesiedelt. Beteiligt waren alle drei Mobilfunkfrequenzen im 900-, 1800- und 2100-MHz-Band. Die Feldstärke bei den Bienenständen betrug 1,5 bis 2,5V/m (Volt pro Meter) und lag mindestens die Hälfte unter dem schweizerisch/lichtensteinischen Grenzwert von 5V/m. Der Versuch dauerte von Mai 2007 bis April 2008. Es wurden Wirtschaftsvölker mit großen Futtervorräten aufgestellt mit der Zielsetzung, einen Teil des Honigs der Völker ernten zu können. Nach zwei Monaten hatten die Versuchsvölker die großen Vorräte aufgezehrt und die Bienenmenge hatte trotz guter Sommermonate ab- statt zugenommen. Was ist passiert? Viele Sammelbienen verloren offensichtlich im elektromagnetischen Feld die Orientierung und kehrten mit dem geernteten Nektar und den Pollen nicht mehr in den Stock zurück. In den Bienenstöcken gab es weder Varroabefall noch andere Krankheiten. Die Bienen verschwanden einfach. Auch mit intensivster Fütterung wuchsen die Bienenbestände viel zu langsam für eine erfolgreiche Überwinterung. Im Frühjahr 2008 musste der Versuch vorzeitig abgebrochen werden. Zwei Bienenvölker waren eingegangen und zehn konnten gerettet werden, indem diese wieder in ihre alten Heimstände ohne Elektrosmog zurückgebracht wurden, wo sie rasch wieder gediehen.

Our website is protected by DMC Firewall!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.